Sternspuraufnahmen

Sternspuren entstehen durch lange Belichtungszeiten von ca.15 Minuten bis zu mehreren Stunden. Damit wird die scheinbare Bewegung der Sterne am Nachthimmel aufgrund der Erdrotation erfasst.

Ein Sternspurenfoto zeigt die Sterne als Bögen über das Bild, wobei längere Belichtungen längere Bögen ergeben.

Für eine Sternspuraufnahme sind mehrere länger belichtete Fotos am Computer zu einem Summenfoto zusammen zu fassen (spezielle Software, z.B. StarStaX).

Anders als bei der Fotografie von galaktischen Nebeln oder Galaxien, ist die Kamera hier nicht nachzuführen. Es soll ja gerade die "Bewegung der Sterne" aufgrund der Erddrehung gezeigt werden.

Ist die Kamera nach Norden auf den Himmelsnordpol den Polarstern Polaris im Sternbild Kleiner Bär (Kleiner Wagen) ausgerichtet, "kreisen" die Sterne auf dem Bild um diesen Himmelsnordpol.
Ist die Kamera hingegen genau nach Süden ausgerichtet, entstehen waagerecht ausgerichtete Sternbögen, siehe Bilder.